Zwei geniale Pianisten begeisterten (17.1.2020):

Vier Hände, ein Flügel, null Langeweile – diese Rechnung geht auf bei „Pianotainment“.

Seit über 20 Jahren überraschen die beiden Allgäuer Marcel Dorn und Stephan Weh mit originellen Klavier-Arrangements in einer fulminanten Show. Die beiden Klaviervirtuosen haben den Staub vom Flügel geblasen, das Klischee von der spassfreien E-Musik über Bord geworfen. In feinem Zwirn und schwarz-weißen Lackschuhen verblüffen und begeistern sie mit einem rasenden Fingertanz durch schier alle Musikrichtungen, gestatten sich zuweilen eine erbarmungslose Parodie auf die Allüren der Pianisten und holen hochheilige Komponisten humorvoll vom Sockel.

Klavier, Tasten, Töne – und Bilder! Denn auf der Leinwand kann das Publikum gebannt die stupende Fingertechnik der Pianisten verfolgen, oder staunt über ein tangotanzendes Paar, welches seine Schritte und Figuren scheinbar live und präzise zur Musik auf das Parkett zaubert…

Kurz und gut: ein begeisternder und einzigartiger Konzert-Show-Abend! Und wer ihn verpasst hat, darf sich schon auf Januar 2021 freuen, sie werden wiederkommen!

(Bilder: Markus Wehner, Biglen)


Sackstarkes Kabarett mit Valsecchi & Nater (10.1.2020)

Will das Publikum tatsächlich einfach nur lachen? Man könnte es fast glauben, wenn man die rasch anwachsende Menge an Comedians als Indiz dafür nimmt.

Aber zum Glück gibt es auch noch die wahren Kabarettisten. Künstler, die mit viel Können, gescheit und trotzdem witzig auch ganz heikle Themen auf die Bühne bringen. Die dem Publikum mit bissigen Songs und doppelbödigen Texten den Spiegel vorhalten.

Die Zwei-Mann-Kabarett-Band mit den Schauspieler/Kabarettisten Diego Valsecchi und dem Pianisten/Kabarettisten Pascal Nater gehört zweifellos dazu!

Die beiden Künstler gastierten bereits zum vierten Mal bei uns, diesmal mit ihrem neuen Programm „Macht Liebe“, in welchem die zwei Satiriker mit teilweise bitterbösem Witz und Biss nur eines suchen, nämlich Harmonie

Das Problem ist bloss: die böse Welt ist voll von Widersprüchlichkeiten und falschen Tönen. Und auch sie selbst sind vor launischem Gezänke nicht gefeit. Statt Liebe zu machen, pflegt man(n) die Liebe zur Macht. Wie soll man da von der Konkurrenz zur Konkordanz finden?

Die schlaue Mischung von Politik, Gesellschaftsfragen, Parodie bietet beste Unterhaltung mit viel viel Tiefgang.

Und das Publikum hat bewiesen, dass es sich durch anspruchsvolles Kabarett durchaus begeistern lässt, auch wenn das anfängliche Lachen ab und zu im Hals stecken bleibt.

(Bilder: Markus Wehner, Biglen)


So sieht das aus, wenn in der kulturfabrikbiglen Silvester gefeiert wird!

100 zufriedene Gäste genossen die "Karibische Nacht". Üppige gefüllte Buffets mit karibisch inspirierten Köstlichkeiten aus der Iss-was-Küche, mitreissend kubanische Klänge der Band "Son de la Suiza", welche zum Tanz aufspielte - kurz und gut: Tolle Stimmung!
Ich danke dem besten Catering-Team der Welt (iss-was, Bowil) den fantastischen Musikern und ihrer Sängerin, meinen Helfern, die beim Aufbau und Dekorieren mithalfen und natürlich unseren fröhlichen Gästen für diesen gelungenen Jahreswechsel!
(Leider vergass ich vor lauter Staunen über die berndeutsche Interpretation des "Dinners for One" zu fotografieren )


13.9.19: Begeisternde musikalische Vielfalt mit dem La Finesse Streichquartett

Die vier charmanten Damen des Quartetts: Birgit Förstner (Cello), Anne Eberelein (Viola), Hagit Halaf (Violine) und Anna-Maria Barth (Violine) "tanzten" mit unbändiger Spiellust durch schier sämtliche Sitlrichtungen der Musik. Mit ihrer stupenden Technik, ihrer Virtuosität und Musikalität wechseln sie mühelos von jazzigen zu klassischen bis hin zu hardrockigen Klängen. Mit viel Humor wird auch mal das Publikum als Rhythmusgruppe eingesetzt.Und dass unser Publikum seither nicht bloss weiss, was ein Quodlibet ist, sondern ein solches gar viersimmig meisterte, ist der schalkhaften und kompetenten Einführung durch die Musikerinnen zu verdanken!
Das Publikum machte lustvoll mit und spendete dem Quartett schlussendlich begeistert und stehend heftigen Beifall!

Dass die Tonqualität der musikalischen Darbietung der Damen entsprach, ist dem versierten Tontechniker Beat Leu von Leu Sound zu verdanken.

Der Abend hat allen, also denen im vollen Saal, wie auch den Vier auf der Bühne, enorm Spass gemacht.

Herzlichen Dank allen Beteiligten, allen Geniessern, allen Helferinnen und Helfern und allen Sponsoren (waren nahezu alle mit Gästen anwesend) - so macht das Veranstalterleben Freude!

PS. Sie werden wieder kommen! Versprochen!

Bilder: Markus Wehner, Biglen


6.9.19: Thomas Lötscher (alias Veri) in absoluter Hochform begeistert!

Thomas Lötscher explodierte förmlich vor Spiellust und ein begeistertes Publikum gestaltete den Abend zusammen mit ihm zu einem Veri-tablen Unterhaltungsfeuerwerk.

In schwindelerregendem Tempo und herrlich gespielter Biederkeit jätet Veri in seinem Programm "UniVerität" sämtliches politisches und gesellschaftliches Unkraut am Wegrand. Da wird der Lehrplan 21 ebenso adabsurdum geführt, wie die EU-genormten Gebrauchsanweisungen für Bettflaschen und Zahnpastatuben. Lötscher spielt den Veri derart souverän und bedient sich aus einem mit genau Beobachtetem und scharf Analysiertem prallgefüllten Rucksack (pardon: Schulsack), dass er locker, frech und immer gescheit zwischendurch auch immer wieder den Veranstalter auf die Schippe nehmen kann.

Sowohl ihm, wie auch dem Publikum, hat der Abend sicht- und hörbar grossen Spass gemacht. Herzlichen Dank allen!

Bilder: Markus Wehner, Biglen

nach oben